Gorilla

gorilla

Gorillas sind heute die größten Menschenaffen. Wegen Wilderei und Waldrodungen sind alle vier Gorilla-Unterarten sind auf der Roten Liste zu finden . Gorillas sind die größten und stärksten Menschenaffen. Sie gehören somit zu den Säugetieren und sind die nächsten Verwandten der Menschen. In der Natur . 8. Mai Was die Studienteilnehmer nicht wussten: De la Torre und Garcia versteckten auf einigen der Aufnahmen winzige Bilder von Gorillas. In den Kongo-Regenwäldern wurde vor fast zehn Jahren das Der Berggorilla zählt sogar zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Affen weltweit. Teile ihres Verbreitungsgebietes können sich mit dem des Gemeinen Schimpansen überlappen Sympatrie. Er nimmt Anlauf und springt mit voller Wucht gegen die Scheibe. In einem Experiment, an dem freiwillige Probanden teilnahmen, wiesen die Forscher ein Phänomen nach, das zeigt, wie schnell unser Gehirn uns einen Streich spielen kann. Gemeinhin ist in jeder Gruppe nur ein ausgewachsenes Silberrücken-Männchen vorhanden, seltener auch zwei oder drei. Warum der Regenwald abgeholzt wird 3. Sie mögen Wälder und klettern auch gern. JavaScript scheint in Ihrem Browser deaktiviert zu sein. Dieser Artikel ist zuerst auf futurezone. Ohne sie gäbe es uns auch nicht. Polizei stoppt Raser Mann lässt Reifen durchdrehen und driftet: Und mit ihnen die Wilderer, die Gorillas und Schimpansen töten, weil Menschenaffen-Fleisch begehrt ist und viel Geld bringt. Im schmidingerzoo haben sie auch gorillas. Allerdings durchqueren Gorillas aufrecht http://www.academia.edu/19760669/Pornografie_und_Bildkritik_in_Texten_des_20._Jahrhunderts mal einen Fluss, wenn es Dragons Temple Slot Machine Online ᐈ IGT™ Casino Slots muss. Junge Triebe aus Bambus sind seine Lieblingsspeise. Männchen, die ihre Geburtsgruppe https://www.youtube.com/watch?v=hfRaIH19xT0 haben, wandern meist einige Jahre allein umher und versuchen dann, entweder eine eigene Gruppe zu gründen, indem sie einige Weibchen um sich scharen, oder die Führungsrolle in einer etablierten Gruppe zu übernehmen. Dieser Artikel wurde am Denn er vernichtet mit den Regenwäldern den Lebensraum der Gorillas. gorilla

Gorilla -

Mehr Infos im Arten A-Z. Die Augenfarbe ist einheitlich braun, die Iris weist an ihrem Rand einen schwarzen Ring auf. Dieses Video ist nichts für schwache Nerven. Wir wollen das Gorilla-Paradies sicher machen, den Holzeinschlag kontrollieren und nachhaltige Nutzung der Natur fördern sowie den Öko-Tourismus vorantreiben. Meist schläft ein Gorilla nur eine Nacht im selben Nest. Forscher, Wilderer und Touristen stecken immer mehr Gorillas mit Krankheiten an, beispielsweise mit Ebola.

Gorilla Video

Touched by a Wild Mountain Gorilla (HD Version) Diese Beobachtung hat Forscher übrigens ziemlich verblüfft. Dieses Video ist nichts für schwache Nerven. Vier Meter breiter Radweg Von sechs auf vier Spuren: Daraus holen sie die meiste Nahrung und ihre Flüssigkeit: Im Vergleich dazu das Trommelfell des Menschen: Erwachsene Gorillas haben keine natürlichen Feinde; Jungtiere fallen gelegentlich Leoparden zum Opfer. Selten gehen sie auch allein auf den Beinen, dabei legen sie jedoch nur kurze Distanzen zurück. Damians Umweltstiftung hat sie vor 14 Jahren ausgewildert. Die täglichen Streifzüge, die die Gorillas bei der Nahrungssuche zurücklegen, sind verglichen mit denen anderer Primaten kurz. Während bei den Östlichen Gorillas diese Graufärbung auf den Rücken beschränkt bleibt, kann sie sich bei Westlichen Gorillas auch auf die Hüften und die Oberschenkel erstrecken.

0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.